Freitag, 9. September 2016

Acheregen (Rezension)


Autor: Kim Leopold

Titel: Ascheregen

Genre: Jugendbuch

Seitenanzahl: 478 Seiten

Erscheinungsdatum: 27.7.2016

Preis: 13,99€ (TB), 2,99€ (Ebook)


Inhalt:

Hast du schon mal drüber nachgedacht, was Glück eigentlich bedeutet? Fast zwei Jahre ist es her, dass Ashton Parker vor seinen Gefühlen geflohen ist. Mittlerweile ist er Bestsellerautor, aber glücklich ist er trotzdem nicht. Als dann auch noch eine Praktikantin den Platz seiner Lektorin einnimmt und einen Folgeroman fordert, bucht er kurzerhand ein Ticket nach Irland, um ihr aus dem Weg zu gehen. Camille Dubois bekommt die Chance ihres Lebens geboten: Sie soll den Bestsellerautor Ashton Parker zu einem neuen Buch überreden, um sich einen Platz im Lektorat zu sichern. Bald stellt sie fest, dass Parker ein Sturkopf ist und damit nicht nur ihrer beruflichen Karriere, sondern auch der Flucht aus ihrer privaten Hölle im Wege steht. Aber so schnell gibt sie nicht auf.


Meine Meinung:

Den ersten Band „Love, Kiss, Cliff“ fand ich zwar gut, aber er hatte diesen Wattpad-Charakter. Das war jetzt bei band zwei nicht mehr bzw. nur noch sehr wenig.
Es waren immer noch mini Kapitel und das Cover selbstgemacht (es sieht trotzdem gut aus), aber die Geschichte war jetzt schon viel besser.
Diesmal geht es nun hauptsächlich um Ash, der im ersten teil „Nur“ einer der drei Typen war.
Im ersten fand ich ihn nicht so toll, lag vielleicht auch daran, dass mein Herz gleich für Jamie geschlagen hat. Im zweiten ist er mir jetzt auch total ans Herz gewachsen.
Camille fand ich am Anfang etwas nervig, aber mit der Zeit mochte ich sie immer mehr.

Schön finde ich es auch, dass die Charaktere aus Band 1 wieder im Hintergrund aufgetaucht sind.
Ich liebe Irland, auch wenn ich noch nie dort war, deswegen finde ich es so toll, dass die Geschichte hauptsächlich dort spielt.
Etwas blöd finde ich, dass teilweise französische Sätze bzw. Wörter vorkommen. Ich als alter Lateiner, habe sie nicht verstanden. Man versteht die Geschichte natürlich trotzdem.

Vom Inhalt her hat mir die Geschichte auch viel besser gefallen. Es war mal was anderes, auch wenn von vornherein klar ist, ob die beiden zusammen kommen.

Ich verstehe nur leider nicht, was der Titel mit dem Buch zu tun hat. Regen vielleicht noch, weil es in Irland viel regnet.


Fazit:


Der Wattpad/Bloggeschichten Charkter ist verschwunden und es ist eine unglaublich schöne und romantische Geschichte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen