Donnerstag, 8. September 2016

Love, Kiss, Cliff (Rezension)

Autor: Kim Leopold

Titel: Love, Kiss, Cliff

Genre: Jugendbuch

Seitenanzahl: 403 Seiten

Erscheinungsdatum: 15.4.2016

Preis: 12,92€ (TB), 2,99€(Ebook)

 

Inhalt:

Ein Nerd mit Schokoladenaugen, ein verletzlicher Draufgänger und ein Musiker mit rauchiger Stimme – wen wird sie lieben, wen küssen und wen über die Klippe stoßen? An Ablenkung fehlt es Meredith nicht, als sie nach dem Tod ihrer Mutter in die Stadt zieht, die niemals schläft. Zwischen Sonnenaufgängen und Tänzen bei Kerzenschein versucht sie, ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben. Doch das ist gar nicht so leicht, wenn ein totes Mädchen zwischen ihr und ihren Mitbewohnern steht und ihr Dad nach jahrelanger Funkstille versucht, eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Wie kann sie da noch an die Liebe denken?


Meine Meinung:

Das Cover ist nicht schlecht, aber man sieht schon, dass es nicht von jemandem professionellem gemacht wurde.

Eine Sache die ich überhaupt nicht leiden kann: kurze Kapitel und es waren total kurze Kapitel, meistens nicht mal 5 Seiten lang.
Die kurzen Kapitel finde ich typisch für Fanfiktion und Wattpad Geschichte.

Das ganze Buch über hat es mich an eine Wattpad Geschichte erinnert (also an keine bestimmte, sondern vom Typ her). Die Story gibt es vom Muster her öfters, dann auch noch der Titel „Love, Kiss, Cliff“, der eigentlich ein Tag ist, hat mich auch daran erinnert.

Das ganze heißt aber nicht, dass das Buch schlecht ist. Es hat eben als Bloggeschichte angefangen, was man total merkt.

Die Charaktere waren toll und ich habe mich sofort in Jamie verliebt. Also ich gehöre zu der Kategorie Nerd-Lovers, die Bad Boys erobern meistens nicht mein Herz bzw. vor allem in Erotikromanen.

Die Geschichte zeigt auch die verschiedenen Facetten des Lebens von Liebe über Freundschaft bis zur Familie.

Mit der Bewertung bin ich mir nicht ganz sicher. Als Buch wären es nur 3 Sterne, aber die Geschichte und die Charaktere hätten 4 Sterne verdient...


Fazit:

Eine schöne Geschichte mit klasse Charakteren, die leider ihren Charakter als Bloggeschichte nicht ablegen konnte und im Vergleich zum zweiten Band gute 3 Sterne verdient hat.


Kommentare:

  1. Huhu :)

    ich mochte die Geschichte echt gern :)))

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo;)

      Die Geschichte an sich fand ich auch nicht schlecht, aber als Buch betrachtet waren es nur Sterne und im Vergleich zu anderen Büchern. Aber sie hat sich zu Band 2 schon gesteigert und ich denke es kann mit jedem Buch nur besser werden.

      Liebe Grüße

      Löschen